Mittwoch, 24. September 2014

Hallo ihr. Ich hatte gerade irgendwie Lust, euch meine unbearbeiteten (Handy)Bilder von meinem Ostseecampen-urlaub mit Franzi zu zeigen. In der zweiten Ferienwoche war ich nämlich spontan mit Franzi, meinem Bruder und seinen Freunden, eine Woche lang in Graal-Müritz zelten. Franzi und ich mussten mit dem Zug hoch fahren. 3h umsteigen, 8h fahren ABER ne' Menge Geld gespart, weil ich ein Sparfuchs bin :b
 Dort um 18:30 angekommen mussten wir tatsächlich noch unser Zelt aufbauen (neein, mein lieber Bruder hielt das nicht für nötig mal zu machen, obwohl er schon 2h da war). Unser erster Eindruck von uns beiden Nicht-campern war grauenvoll. Der Zeltplatz ähnelte einem Festivalzeltplatz und dem entsprechend waren alle schon 18:30 sehr angeheitert. Dazu kam, dass 20 Sekunden duschen um die 15cent (mehr oder weniger?) kostete. Und da wir natürlich daheim lang und ausführlich duschten, war das eine ganz schöne Umstellung. Grundsätzlich gingen die Jungs auch immer aufs Mädchenklo (so eine Art Wohnwagen mit Toilette) und übergaben sich da gelegentlich auch (mal untertrieben gesagt). Nachdem wir da nun nach 8h Zugfahrt völlig kaputt und hungrig ankamen, den ersten Eindruck verdaut und unser Zelt aufgebaut hatten gabs dann endlich mal "Abendbrot". Dies bestand aus einer 5-min-Terrine und einer Tomatensuppe. Satt war man dann zwar irgendwie nicht aber wie auch immer. An diesem Abend gingen wir dann auch schon ziemlich früh ins "Bett". Wir beschlossen früh zu duschen, weil die Sanitäranlage Abends einfach nur dreckig war. Leider wurde bei mir mit schlafen nicht sehr viel. Blöderweise saß mein Bruder und seine Freunde noch bis spät vor unserem Zelt und haben Party gemacht. Allgemein war es so laut auf dem Zeltplatz, dass ich kein Auge zu bekommen habe (wie war das mit der Nachruhe um 23:00?). Erst mit Ohrstöpseln bin ich dann einigermaßen zur Ruhe gekommen. Kurzum: Der erste Tag war echt beschissen :D

Der nächste Morgen begann nebelig und wir ahnten das Schlimmste. Wir sind um ca. 8:45 aufgestanden, weil wir unbedingt noch Brötchen fürs Frühstück holen wollten und der Bäcker schloss schon um 9:30. Mit ach und krach bekamen wir die letzten Brötchen. Als wir dann zum Zelt zurück liefen, hat es dann auch schon richtig schön angefangen zu nieseln. Der Rest der Truppe schlief noch und wir hatten noch keinen Pavillon, wo wir uns unter setzen konnten um zu frühstücken. Kurzum; wir haben uns mit unseren Brötchen ins Auto gesetzt und haben da gegessen. Obwohl das sehr primitiv war, war es doch auf irgendeine Weiße gemütlich. Ein trockenes, warmes Auto, frische Brötchen, frische Marmelade und Tee und dabei aus dem Fenster in den Regen zu schauen. Wir hofften ja, dass es irgendwann an dem Tag auch mal aufhört zu regnen - war natürlich nicht wirklich der Fall aber ok. Demnach verharrten wir erst einige Zeit im Zelt, welches dummerweise total blöd aufgebaut war und sowieso etwas veraltet, so dass es langsam aber sicher durchnässte. (Okay ich gebe es zu, wir haben wirklich Mist beim Aufbau gemacht). Als es dann langsam Mittag wurde, haben wir es nicht mehr ausgehalten. Wir beschlossen, die "Stadt" ein bisschen zu erkunden. Wir latschten also vom am weitesten hinten liegendsten Jugendzeltplatz nach ganz vorne Richtung Zivilisation. Der Zeltplatz war abseits der Stadt; wir liefen also ein ganz schönes Stück. Unterwegs hat es dann tatsächlich mal aufgehört zu regnen. Franzi und ich kamen an meinem alten "Herbsthotel" vorbei und gingen auf die Seebrücke. Anschließend waren wir einkaufen, um die restlichen Tage mal ohne 5-min-Terrine zu überstehen. Zu Abend haben wir dann in einer niedlichen Pizzeria gegessen - das war echt schön. Satt und zufrieden liefen wir dann zum Zeltplatz zurück und hingen da noch ein bisschen rum. Abends saßen wir dann unter dem, endlich aufgebauten, Pavillon und unterhielten uns noch. In dieser Nacht habe ich geschlafen wie ein Stein.

Der nächste Tag begann super. Sonnenschein und blauer Himmel - oh welch Wunder. Wir führten unser morgendliches Ritual durch (Zähne putzen, die letzten Semmeln ergattern, frühstücken, duschen) und danach ging es endlich mal an den Strand :) Oh, der Tag war echt schön. Wir lagen bei 31°C am Strand, waren baden und haben Volleyball gespielt :) Zu Abend gab es dann glaube ich Bohneneintopf aus der Büchse, aber hey: der war echt lecker! Abends saßen wir am Strand und haben dort entspannt. Dadurch, dass der Zeltplatz direkt am Strand lag, haben wir die besten Sonnenuntergänge gesehen! Mir fällt auf, über schlechte Tage kann ich mehr schreiben :o
Egal, der nächste Tag war genauso super. Franzi, ich, ein Freund meines Bruders und desen Freundin, sind zur Seebrücke gelaufen und haben dort lecker Fischbrötchen gegessen. Danach haben wir uns dort an den Strand gelegt. Der Strand dort war einfach mal 100x besser als bei uns am Zeltplatz. Keine Steine, feiner Sand, keine Algen im Wasser - perfekt. Nachdem wir dort eine Weile lagen, gingen Franzi und ich Kaffee trinken in ein leckeres kleines Café. Dieses Café macht sooo leckere Torten *-* Habs geliebt (aber kannte es ja schon aus meinem Herbsturlaub). Gegen um 5 machten wir uns dann wieder auf zum Zeltplatz mit einer "geklauten" Luftmatratze im Schlepptau. Die Freundin des Freundes brauchte eine neue Matratze, weil ihre Schlafmatratze kaputt war. Nachdem die Beiden die liegen gelassene Luftmatratze lange genug beobachtet hatten und keiner sie noch abgeholt hat, haben sie die einfach mitgenommen :D Abends saßen wir am Strand mit Lagerfeuer und Chips. Das war echt perfekt.
Der letzte volle Tag begann zwar mit Sonne, aber es war nicht mehr so warm wie die letzten 2 Tage. Da wir ziemlich spät aufstanden, schafften wir nicht viel. Wir haben am Imbiss Mittag gegessen und uns dann noch etwas zu essen für die Fahrt gekauft. Am späten Nachmittag waren wir nocheinmal am Strand und haben die letzten Sonnenstrahlen genossen. Dort lernten wir dann noch 2 Jungs kennen, die uns für Abends in ihren Pavillon einluden (klar, am letzten Tag war dann natürlich mal richtig viel los). Zu Abend haben wir Spagetti gekocht und nach dem Essen haben wir unsere Bekanntschaft in ihrem Zelt besucht. Ich wollte dann schon relativ zeitnah ins Bett, weil ja am Nächsten Tag Abreisetag war. Ich ging also etwas eher ins Bett als Franzi.

Am letzten Tag standen wir dann relativ früh auf und haben unsere Reste noch eingepackt. Um 10 fuhr dann unser Zug Richtung heimwärts. Oh man, wir waren so froh und freuten uns auf eine lange warme Dusche. Nach 8h Fahrt endlich daheim angekommen, waren wir der Meinung, dass Campen zwar eine Erfahrung wert ist, aber wir nicht Fan davon werden...
Nun muss ich aber ehrlich sagen, dass wenn ich jetzt zurück denke, es jederzeit wieder machen würde. Es war zwar teilweise sehr rustikal aber dieser einfache Lebensstil kann sehr spannend und aufregend sein. Franzi würde es auch nocheinmal machen. Und wer weiß - vielleicht ergibt sich diese Gelegenheit nochmal :)
 Kurzum: Ein Urlaub mit Höhen und Tiefen aber trotzdem wunderschön!!

Jule

Leipziger Bahnhof
Erstmal n' Kaffee auf halber Strecke   









Ankunft Graal- Müritz

Franzi :)
nach der langen Zugfahrt gleich mal an den Stand


verreeeegnet





unser angestrahtler Zeltlpatz mit Riesenbäumen - sah toll aus

Sonnenuntergang







schöönes Frühstück :)
am Strand
Lagerfeuer am Strand
Selfie kurz vorm Strandgang, yey
Der Strand an der Seebrücke


Auf dem Weg zum Café

yummiiii
yummiyummii
bisschen verpeilt

when the sun goes down

Montag, 22. September 2014





Austria

Samstag, 13. September 2014

Heute gibts auch mal wieder was von mir und zwar meine Bilder aus dem Urlaub. Nachdem Kiki mich genervt hat, die endlich mal hochzuladen, hab ichs jetzt auch geschafft. Ich war mit meinen Eltern und meinem Freund in Österreich. Genau der selbe Ort, an den ich immer fahre. Leider hatten wir nicht sonderlich viel Glück mit dem Wetter. Nach 13 Jahren (ja ich fahre seit 13 Jahren an den selben Ort) sogut wie immer Sonnenschein, ein Urlaub voller Regen, Wolken und 2 Tagen Sonne. Wir haben trotzdem das Beste draus gemacht. Wir waren in Innsbruck, Kufstein, Rattenberg, einem "Tiroler Bauerndorf"-Museum und auch 1-2 auf dem Berg "wandern". Schön war's trotz dem miesen Wetter. :)
Jule